Football was coming home
Alte-Herren-Tour nach England
Fotogalerie

Vor zwei Jahren fand ein nicht alltägliches länderübergreifendes Freundschaftsspiel in Worringen statt. Damals spielten die Alte Herren der SG Köln-Worringen gegen die „Veterans of Dynamo Treske“, eine Mannschaft aus Thirsk/England. Und weil die Begegnung so freundschaftlich verlief und die englischen Spieler von dem gemütlichen Abend im Anschluss des Fußballspiels so begeistert waren, luden sie die Worringer Kicker dieses Jahr zu einem „Rückspiel“ ein. Und so machten sich 17 gestandene Fußballer auf den Weg nach England, um die englische (Fußball-) Kultur näher kennen zu lernen.

Erste Station war Manchester. Fußball wird in Manchester, Heimat von Manchester United und Manchester City, mit einer Leidenschaft gespielt, die an Religion grenzt. Es ist daher kein Wunder, dass diese fußballverrückte Stadt Heimat des „National Football Museums“ ist, dessen reiche Sammlung an Erinnerungsstücken, Trophäen und Fotografien die Besucher von den frühen Anfängen des Fußballs bis hin zu den letzten Jahren mitnimmt. Ein Besuch dieses Museums war natürlich auch für die Worringer Fußballdelegation Pflicht. Eine Einkehr in „The old Wellington Inn“, einem Pub im ältesten Gebäude der Stadt, war ebenfalls Pflicht. Hier konnten sich die Fußballer nach der anstrengenden Besichtigung des Fußballmuseums ausgiebig stärken und sich vor Ort einen Überblick über die englische Biervielfalt verschaffen. Bei dem ein oder anderen Pint (Anm. des Autors: 0,5683 l) konnte man die ersten Anekdoten Revue passieren lassen.

Ziel des zweiten Tages war York. In dieser sehenswerten Stadt steht das York Minster, die größte mittelalterliche Kirche in England. Dieses Münster ist neben den kleinen Gässchen, den mittelalterlichen Häusern und der Stadtmauer die Hauptattraktion der Stadt. Selbstverständlich statteten die – meisten – Worringer Fußballfreunde auch dieser Sehenswürdigkeit einen Besuch ab. Obligatorisch war dann natürlich auch die Einkehr in einen der vielen gemütlichen Pubs. Zu später Stunde konnten dann einige Alte-Herren-Spieler in einem Club beweisen, dass Worringer Fußballer auch das Tanzbein schwingen können.


Am dritten Tag der Reise ging es dann nach Thirsk, dem eigentlichen Ziel der Tour. Thirsk, eine kleine Landstadt mit ca. 4700 Einwohnern, liegt 40 Kilometer nördlich von York in der Provinz Yorkshire. Nachdem die Koffer im Hotel „Vale of York“ – eigentlich müsste diese Herberge entsprechend der Ausstattung in „Vale of Tears“ umbenannt werden – abgestellt wurden, ging es zum Rückspiel gegen Dynamo Treske. Bei bestem englischen Wetter, es regnete ausgiebig (Der Engländer würde in seiner blumigen Sprache sagen: It‘s pissing down!) schlug sich die Worringer Alte-Herren-Mannschaft recht wacker. Für viele Spieler waren die ersten Minuten auf dem Platz zwar qualvoll, schließlich hatten sie harte „Besichtigungstouren“ in Manchester und York hinter sich, aber gegen Mitte der ersten Halbzeit fand man so langsam ins Spiel und lieferte sich gegen eine motivierte englische Mannschaft – schließlich ging das Hinspiel in Worringen für die Engländer mit 1:2 verloren – ein packendes Spiel. Nach 0:2 Rückstand und einem zwischenzeitlichen 2:2 verloren die Worringer Fußballer unglücklich mit 2:3. Da die Worringer Alte Herren aber das Hinspiel wie schon erwähnt mit 2:1 für sich entscheiden konnte und bei solchen Spielen die Auswärtstorregel angewendet wird, ging sie als Gesamtsieger des Ländervergleichs vom Platz.

Nach dem Spiel luden die englischen Sportsfreunde die Worringer Kicker zu einem gemütlichen Abend in deren Klubheim ein. Nach Stärkung am Barbecue-Buffet wurde zur Cover-Band „Citizen Smith“ ausgiebig getanzt. Es versteht sich von selbst, dass der Flüssigkeitsverlust permanent ausgeglichen werden musste. Auch wenn sich so mancher Worringer mit seinem Schulenglisch schwer tat, wurden lange und nette Gespräche geführt. Und eines hat sich an diesem Abend bewahrheitet: Fußball, Musik und Bier verbindet. Diese Tour nach Thirsk war gelebte Völkerverständigung! Und so ging ein Tag zu Ende, von dem man zu Recht behaupten kann, dass dieser sich ins kollektive Gedächtnis der Alte Herren einprägen wird.

Tags darauf statteten einige Fußballer noch einen Besuch dem „James-Herriot-Museum“ ab. James Alfred Wight, besser bekannt unter seinem Pseudonym James Herriot, war ein englischer Tierarzt, der in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts anfing, seine Arbeit in humorvollen Kurzgeschichten zu schildern. Aus diesen Geschichten ging dann die Fernsehserie „All Creatures Great and Small“ (zu Deutsch „Der Doktor und das liebe Vieh“) hervor.

Abends hieß es dann Abschied nehmen von England. Und alle Beteiligen waren sich einig, dass diese Tour nach England ein Highlight der Alten Herren war. Es laufen übrigens schon Überlegungen, gegen Thirsk ein weiteres Freundschaftsspiel auszutragen, dann allerdings auf neutralem Platz irgendwo in Europa.


WorringenPur.de/09.07.2018
Bericht: Peter Schmidt
Fotos: Eddy Daschke, Peter Schmidt
Redakt. & digit. Bearbeitung: Matschkowski